Sozialer Dienst

Mit Aktivität und Engagement für mehr Selbständigkeit

Der Soziale Dienst im Seniorencentrum St. Raphael begleitet, unterstützt und befähigt Menschen mit kognitiven, physischen und psychischen Einschränkungen oder die, die von Einschränkungen bedroht sind. Sinnvolle, spezifische Aktivitäten tragen maßgeblich dazu bei, ein größtmögliches Maß an Selbständigkeit zu erhalten. Ein multiprofessionelles Team berät und plant sorgfältig, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Gemeinsam mit dem/der Bewohner/In legen wir fest, welches Angebot der Leistungsfähigkeit und den jeweiligen Wünschen entspricht. Wir möchten mit unserer Arbeit die Lebenszufriedenheit und die Lebensqualität steigern.

Zwei Bewohnerinnen und ein Bewohner auf einer Bank.

Angebote und Aktivitäten

  • Gedächtnistraining
    Themenorientiert und spielerisch werden z.B. Konzentration, Wahrnehmung und Merkfähigkeit gefördert und trainiert.
  • Gymnastik- / Bewegungsübungen
    Ganzheitliches Bewegungsangebot für Körper, Geist und Seele zum Erhalt der Mobilität. In Kleingruppen werden zusätzlich Übungen zur Sturz- und Balanceprophylaxe angeboten.
  • Spielnachmittag
    Geselliges Beisammensein in Verbindung mit Gesellschaftsspielen, Singen, Vorlesen, Erzählen und vielem mehr.
  • Bastelgruppe
    Kreatives Gestalten z.B. von jahreszeitlichen Dekorationen für unsere Feste und Feiern.
  • Männerrunde
    Geselliges Beisammensein beim Klönen, Karten spielen, Kegeln, Schach spielen etc..
  • Einzelgespräche
    Zeit für Wünsche, Sorgen und Probleme oder einfach nur zum Reden.
  • Musik & Bewegung
    Durch Musik und Bewegungsübungen werden viele Erinnerungen von bestimmten Bewegungsabläufen geweckt. Verknüpfungen von alten Erinnerungen, die durch die Musik eingebracht werden, können Sicherheit vermitteln und leisten somit einen wesentlichen Beitrag zur körperlichen und seelischen Ausgeglichenheit.
  • Einzelangebote
    Dieses Angebot begleitet, unterstützt und befähigt Menschen, die in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind, z. B. neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall und dementielle Erkrankungen. Sie werden auf individuelle Weise gefördert.
  • Kurzaktivierungen / 10 Minuten-Aktivierung
    Kurzaktivierung ist eine Aktivierungsform, die mit einfachen Mitteln und ohne große Vorbereitung jederzeit durchgeführt werden kann. Sie basiert auf dem Setzen von Sinnesreizen, oft genügt schon ein kleiner Impuls um eine Erinnerung wieder aufleben zu lassen. Kurzaktivierungen können Fähigkeiten und Fertigkeiten aus der Erinnerung abrufen.
  • Andacht
    Die Andacht findet regelmäßig zu wechselnden Themen statt. Es ist gleichzeitig ein meditatives Angebot.
  • Cafeteria
    Mittwochs und sonntags treffen sich Bewohner, Angehörige und Besucher zu einem geselligen Kaffeeklatsch der zum Klönen einlädt.
  • Geburtstagskaffee
    Monatlich feiern die Bewohner, die im selben Zeitraum Geburtstag haben, ihre Geburtstage nach. Zu dieser Feier können die Bewohner jeder zwei Angehörige/Bekannte einladen.
  • Feste und Feiern
    Jahreszeitlich orientierte Feste und Feiern. Konzerte und sonstige Darbietungen von verschiedenen Chören, Musikvereinen, Künstlern, Kindergarten- und Schulkindern, etc..
  • Ausflüge
    Tagesausflüge, Spaziergänge, Teilnahme an den Angeboten der kommunalen und kirchlichen Gemeinden.
Eine Bewohnerin kümmert sich um die hauseigenen Ponys.
Bewohnerin streichelt ein Kaninchen auf ihrem Schoß.
Hundebesuchszeit im Seniorencentrum.

Alltagsbegleiter

Für die Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen gibt es im Seniorencentrum St. Raphael „zusätzliches Betreuungspersonal“ nach § 43b SGB XI. Diese Mitarbeiter/Innen heißen „Alltagsbegleiter/Innen“ und sind dem Sozialen Dienst zugeordnet.

Die Alltagsbegleiter/innen bieten beispielsweise folgende Betreuungs- und Aktivierungstätigkeiten in Einzel- und Gruppenrunden an:

  • Kochen und backen
  • Musik hören, musizieren, singen
  • Brett- und Kartenspiele
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Lesen und Vorlesen
  • Fotoalben anschauen
  • Seelsorgliche Angebote
  • Erinnerungs-und Biographiearbeit
  • Einzelgespräche
  • Milieugestaltung und/oder orientierende Gestaltung für Menschen mit Demenz
  • uvm.

Es handelt sich um eine Verbesserung der Betreuung der BewohnerInnen zusätzlich zu den Aufgaben und Aktivitäten der allgemeinen Sozialen Betreuung.

Ein Senior spielt gemeinsam mit anderen Bewohnern Gesellschaftsspiele.
Ihre Ansprechpartnerin im Bereich Sozialer Dienst
  • Diana Zetzmann
    Leitung Sozialer Dienst